Kirchengemeinde und Schule gehen die Wand hoch

Der Evangelische Religionsunterricht der Grundschule Raidwangen brachte die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4 an die Decke, jedoch nicht aus Empörung, sondern auf einer Kletterroute. An mehreren Vormittagen fanden Religions- und Sportunterricht gemeinsam in der Kletterhalle h3 in Metzingen satt. Dort lernten die Kinder wie sie sich auf schmalen Tritten und kleinen Griffen an der Wand bewegen. Kraft und Ausdauer waren gefragt, ebenso auch Beweglichkeit und Selbstvertrauen. „Schau, mal wie hoch ich gestiegen bin“ bekam Pfarrer Joachim Schmid des Öfteren zu hören, der das Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde Raidwangen mit der Grundschule ins Leben gerufen hat. Wie finde ich einen sicheren Stand und welchem Griff an der Kletterwand kann ich vertrauen? Diese Fragen bewegten die Schülerinnen und Schüler über die sportliche Herausforderung hinaus. Sie sammelten Erfahrungen im Umgang mit ihren Fähigkeiten und Grenzen und zogen Vergleiche mit Erfahrungen biblischer Personen.

Was haben Menschen der Bibel mit Gott erlebt als sie vor Herausforderungen standen? Welche Begleitung haben sie auf ihrem Lebenweg gespürt? Die Schülerinnen und Schüler stellten Beziehungen zwischen eigenen Erlebnissen und biblischen Texten her.

„Die Kirche beschreitet damit Wege, die den Religionsunterricht erlebnisorientiert und erfahrungsbezogen machen“ so Schuldekanin Dorothee Moser, die das Projekt befürwortet hat. Sportlehrerin Stefanie Schulze gab den Schülerinnen und Schülern koordinative Hilfestellungen. „Und zum Sportprofil unserer Grundschule Raidwangen passt dies hervorragend“ so das Fazit von Schulleiterin Kathrin Mayer.