24.05.16

„Zeit schenken“

Die Ehrenamtsbörse des evangelischen Kirchenbezirks Nürtingen ist gut gestartet

Nürtinger Zeitung - Jürgen Gerrmann

 

Einen Menschen, der einsam ist, besuchen? Beim Gottesdienst mithelfen? Kuchen fürs Gemeindefest backen? So manch eine(r) würde gern in seiner Kirchengemeinde (oder einer in der Nachbarschaft) mithelfen, weiß aber nicht, wo und wie. Für all die hält die neue Ehrenamtsbörse des evangelischen Kirchenbezirks Nürtingen Tipps bereit. Das Motto: „Zeit schenken“.


 „Zeit schenken“ – wer auf diesen Button auf der Homepage des evangelischen Kirchenbezirks Nürtingen (Gerda Armbruster zeigt ihn) klickt, der findet eine Menge Vorschläge, wo er sich ehrenamtlich einbringen kann. Initiatorin Susanne Preuß und Dekan Michael Waldmann freuen sich mit über den guten Start der Ehrenamtsbörse für die evangelischen Kirchengemeinden. Foto: Holzwarth
Die Idee dazu hatte Susanne Preuß, ihres Zeichens Kirchengemeinderätin in Reudern. Das Konzept: Die Kirchengemeinden suchen Mitarbeiter für die verschiedensten Dinge. Wofür sie Bedarf haben, stellen sie auf ihre eigene Homepage ein – diese Gesuche werden dann aber auch auf Bezirksebene gebündelt und können dann dort komplett eingesehen werden.

Im Dekanat betreut Sekretärin Gerda Armbruster diesen Teil des Internet-Auftritts.

Helfer gesucht – für die verschiedensten Dinge

„Wir suchen Ehrenamtliche für die verschiedensten Dinge“, sagt Susanne Preuß. Sogar für Gartenarbeit rund um kirchliche Gebäude (Stichwort: „Helfer mit grünem Daumen“). Oder für einen „kirchlichen Bauhof“, der sich um die Instandhaltung von Kirchen und Gemeindehäusern kümmert. In Reudern braucht zum Beispiel auch das „Team der Gastlichkeit“ Verstärkung.

In Raidwangen wiederum sind Leute gefragt, die bei der Altpapiersammlung mithelfen. Mehrere Kirchengemeinden wären zudem froh über Unterstützung bei der Jungschararbeit oder der Kinderkirche. Bei der Arbeitsgemeinschaft Hospiz kann man ebenso mitmachen wie bei der Samariterstiftung oder beim Diakonie-Café im Diakonieladen.

In Grötzingen hätte man gern Verstärkung für die kleine Band, die einmal im Monat den Gemeindegesang von bekannten oder auch neuen Lieder begleitet. Und viele Gemeinden freuen sich auch über Blumen aus Gärten, die dann beim Sonntagsgottesdienst den Altar schmücken. – Für all diese Dinge (und noch viel mehr) werden auch konkrete Ansprechpartner genannt, mit denen man dann Details abklären kann.

„Der Schaukasten allein reicht nicht. Wir brauchen auch Anschluss an die neuen Technologien“
Susanne Preuß, Kirchengemeinderätin

Wer Interesse hat, kann in der Suchmaske übrigens auch angeben, wie oft er sich engagieren möchte: einmal pro Woche, einmal pro Monat, einmal pro Jahr oder in unregelmäßigen Abständen – alles ist hier drin.

Und wenn man seine persönlichen Stärken und den möglichen Zeitrahmen eingetragen hat, bekommt man sofort eine Übersicht über all das, was zu einem passt. „Es gibt viel mehr Gemeindemitglieder, die gern was tun möchten als die, die sich immer einbringen“, ist Susanne Preuß überzeugt.

Dass die Menschen erst mal unverbindlich schauen können, was zu ihnen passt und ob sie das auch mit ihren zeitlichen Möglichkeiten in Einklang bringen können, gehört für Dekan Michael Waldmann zu den großen Pluspunkten dieses neuen Angebots.

Schon kurz nach dem Start waren 68 Angebote auf dieser Plattform zu finden, und Woche für Woche werden es mehr. – Das freut natürlich nicht zuletzt Susanne Preuß. Aber warum hat sie überhaupt diese Initiative ergriffen? „Ich dachte eben, dass es nicht reicht, es im Schaukasten vor der Kirche auszuhängen, wenn man ehrenamtliche Helfer sucht. Wir brauchen auch den Anschluss an die neuen Technologien.“

Kirche müsse eben auch mit der Zeit gehen: „Und denen, die online-nahe sind, auch die Möglichkeit geben, sich erst mal anonym zu informieren.“

Wer sich einbringen möchte, findet die Angebote hier: www.ev-kirchenbezirk-nuertingen.de/ehrenamtsboerse/